Bekannte Schriftstellerinnen

Eine kleine Auswahl großer Frauen der Weltliteratur

Jane Austen

*16.12.1775 in Steventon, England

+18.07.1817 in Winchester, England

 

Berühmteste Werke 

„Verstand und Gefühl“ (1811)

„Stolz und Vorurteil“ (1813)

„Mansfield Park“ (1814) 

“Emma“ (1815)

 

 

 

 

 

 

 

Britische Schriftstellerin • Werke rund um britischen Landadel • Zeitlebens anonyme Veröffentlichungen „by a lady“ etc. • Verwendung und Ausbau der erlebten Rede • Über 20 Millionen verkaufte Exemplare

 

 

Virginia Woolf

*25.01.1882 in London, England 

+28.03.1941 in Lewes, England (Suizid)

 

Berühmteste Werke

„Die Fahrt hinaus“ (1915)

„Ein Zimmer für sich allein“ (1929)

„Die Wellen“ (1936)

 

 

 

 

 

 

 

 

Britische Schriftstellerin und Verlegerin • Eine der bedeutendsten Autorinnen der klassischen Moderne • Inspiration verschiedener sozialer und emanzipa-torischer Bewegungen in Europa und den USA (besonders, oder gerade,    nachwirkend), posthum • Zahlreiche Verfilmungen und Hörbücher.


Charlotte Link

*05.10.1963 in Frankfurt am Main, DE

 

Berühmteste Werke 

„Sturmzeit“ – Trilogie (3 Bände, 1989-1994)

„Die Rosenzüchterin“ (2000) (mehrere Wochen auf Spiegel-Bestsellerliste)

„Am Ende des Schweigens“ (2003)

( 2004 nominiert für den Deutschen Bücherpreis in Belletristik)

 

 

 

 

 

 

Deutsche Schriftstellerin • Schreibt Gesellschaftsromane und psychologische Spannungsromane • Sie ist eine der erfolgreichsten Autorinnen der Gegenwart •  Gesamtauflage bei über 20 Millionen verkauften Exemplaren • Zahlreiche Fernsehverfilmungen • Im Jahr 2007 erhielt sie für ihr literarisches Werk die goldene Feder.

Cornelia Funke

*10.12.1958 in Dorsten, DE

 

Berühmteste Werke

„Die Wilden Hühner“ (mehrere Bücher, 1993-2003/8)

„Die Gespensterjäger“ (4 Bücher, 1994-2001)

„Herr der Diebe“ -> nominiert zum Deutschen Jugendliteraturpreis 2001

„Tintenwelt“-Trilogie (2001-2007/8) -> nominiert zum Deutschen Jugendliteraturpreis 2003/4

„Reckless“ (3 Bücher, 2010-2015)

 

Deutsche Kinder- und Jugendbuchautorin phantastischer Romane • International erfolgreich • Gesamtauflage von 20 Millionen und in 37 Sprachen übersetzt, Verfilmungen, Theateradaptionen und Hörbücher • ca. 24 Auszeichnungen/ Ehrungen, darunter (mehrmals) die Kalbacher Klapperschlange, der Jacob-Grimm-Preis, der Deutsche Phantastik Preis, der Preis der Jury der jungen Leser und den Bambi • Einige Auszeichnungen in den USA und England


Nele Neuhaus

*20.06.1967 in Münster, DE, als Cornelia Löwenberg

 

Berühmteste Werke

„Unter Haien“ (erster Roman, 2005).

„Schneewittchen muss sterben“ (4. Band der Bodenstein-Kirchhoff-Reihe, 2010).

„Wer Wind sät“ (5. Band der Bodenstein-Kirchhoff-Reihe, 2011) war Platz 1 der Spiegel-Bestsellerliste.

„Böser Wolf“ (6. Band der Bodenstein-Kirchhoff-Reihe, 2012), war  Platz 1 der Spiegel-Bestsellerliste 

 

 

Deutsche Schriftstellerin, bekannt durch Taunus-Krimis (Bodenstein-Kirchhoff-Reihe) • Schreibt seit 2011 auch Jugendbücher •  2013 Honya Taishō • Großer Preis der Buchhändler Japans in Übersetzungen/ Internationale Literatur für „Tiefe Wunden“ • 2014 MIMI Krimi-Publikumspreis des Deutschen Buchhandels • 2016 Ernennung zur „Kriminalhauptkomissarin ehrenhalber“ durch den Polizeipräsident von Westhessen, (auch: Nele Löwenberg)

Joanne K. Rowling:

*31.07.1965 in Yate, England, bürgerlich: Joanne Rowling

 

Berühmteste Werke

„Harry Potter“ – Serie (7 Bände, 1997-2007)

„Ein plötzlicher Todesfall“ (Erwachsenenroman, 2012)

„Cormoran-Strike“ – Serie (bisher 4 Bände, ab 2013, Pseudonym: Robert Galbraith)

 

 

 

 

Britische Schriftstellerin, bedeutende Person des öffentlichen Lebens, gilt als eine der reichsten Frauen Großbritanniens • Harry-Potter-Romane in über 70 Sprachen übersetzt und über 400 Millionen verkaufte Exemplare • Beteiligung als Drehbuchautorin und Produzentin an HP-Filmen • Im Jahr 2000 Aufnahme als Officer in den Orden of British Empire (OBE) und Ritter der Ehrenlegion (2009), Kavalier des Ordens des Lächelns • ca. 14 weitere Auszeichnungen, darunter 4mal den Deutschen Phantastik Preis (2001, 2004, 2006, 2008), den Locus-Award 2000, den Hugo-Award 2001 und den Hans-Christian-Andersen-Literaturpreis  2010 • Das nachträgliche Drama „Harry Potter und das verwunschene Kind“ war das meistverkaufte Buch 2016 in Deutschland


Agatha Christie

*15.09.1890 in Torquay, England

+12.01.1976 in Wallingford, England

 

Berühmteste Werke

„Alibi“ (1926)

„Mord im Orientexpress“ (1934)

„Der Tod auf dem Nil“ (1937)

„16 Uhr 50 ab Paddington“ (1957)

britische Schriftstellerin, bekannteste Figuren Detektiv Hercule Poirot und Hobbydetektivin Miss Marple, 66 Kriminalromane, auch Kurzgeschichten, Bühnenstücke und Lyriksammlungen.

 

"Queen of Crime“, eine der/die erfolgreichste(n) Autorin(nen) der Literaturgeschichte mit 2-4 Milliarden verkauften Exemplaren und meistübersetzte Schriftstellerin • Bekannte und gelungene Kino- und Fernsehadaptionen • 1971 von Königin Elisabeth II. aufgenommen in den Order of British Empire als Dame Commander (persönlicher Adelsstand) • 1955 Grand Master Award der Mystery Writers of America • 1972 Grand Master der Schwedischen Krimiakademie • 2000 „Beste Kriminalautorin des Jahrhunderts“ auf der Anthony Boucher Memorial World Mystery Convention • 2005 Archie Godwin Award der amerikanischen Nero Wolfe Society

Doris Lessing

*22.10.1919 in Kermānschāh, Iran, gebürtig als Doris May Tayler

+17.11.2013 in London, England

 

Berühmteste Werke

„The Grass is singing“ (1950)

„Das goldene Notizbuch“ (1962) -> Hauptwerk (nach Literaturwissenschaftlern)

„Canopus im Argus: Archive“ (Romanzyklus, 1979-1983)

 

Britische Schriftstellerin 17 Romane plus zwei Romanzyklen, daneben zahlreicher Sammlungen, Stücke, Katzengeschichten/-bücher, Autobiografisches und Essayistisches • In zweiter Ehe von 1945-1949 mit Gottfried Lessing verheiratet • Zwischen 1943 und 1964 wurde sie vom britischen Security Service umfassend überwacht • ca. 17 Auszeichnungen/Ehrungen, darunter den Prix Médicis étranger 1976, den Österreichischen Staatspreis für Europäische Literatur 1981, den Los Angeles Times Book Prize 1995, den Prinz-von-Asturien Preis 2001 und 2007 den Nobelpreis für Literatur


Ingeborg Bachmann

*25.06.1926 in Klagenfurt, Österreich

+17.10.1973 in Rom, Italien

 

Berühmteste Werke

„Die gestundete Zeit“ (1953)

„Die Zikaden“ (1955)

„Simultan“ (1968-1972)

„Malina“ (1971)

 

 

 

 

 

 

Österreichische Schriftstellerin von 20 Prosa-Werken, einiger Gedichtsammlungen und einzelner Gedichte, mehrerer Hörspiele, Libretti, Essays, Übersetzungen und Briefe • Nachträglich gab es Verfilmungen und Vertonungen ihrer Werke ( + eine Theateraufführung) • Sie war eine der bedeutendsten deutschsprachigen Lyrikerinnen und Prosaschriftstellerinnen des 20. Jahrhunderts • Seit 1977 wird jährlich der Ingeborg-Bachmann-Preis verliehen • ca. acht Auszeichnungen: darunter 1959 der Hörspielpreis der Kriegsblinden, 1961 der Deutsche Kritikerpreis, 1964 der Georg-Büchner-Preis und 1968 der Große Österreichische Staatspreis für Literatur, 1963 von Harald Patzer für den Literaturnobelpreis nominiert.

 

Astrid Lindgren

*14.11.1907 in Vimmerby, Schweden

+28.01.2002 in Stockholm, Schweden

 

Berühmteste Werke

„Pippi Langstrumpf“ (3 Bände, 1945-1948)

„Die Kinder aus Bullerbü“ (3Bände, 1946-1952)

„Michel aus Lönneberga“ (3 Bände, 1963-1970)

„Ronja Räubertochter“ (1981)

 

Schwedische Schriftstellerin • Hat über 100 Bücher geschrieben • Mit einer Gesamtauflage von ca. 160 Millionen Büchern ist sie eine der bekanntesten Kinder- und Jugendbuchautoren der Welt • Ihre Bücher wurden in 101 Sprachen und weltweit übersetzt (eine der am meisten übersetzten Autorinnen) • Auszeichnungen (ca. 13, ohne Einzelauszeichnungen): Schwedischer Staatspreis für Literatur 1965, Auszeichnung als Kavalier des Ordens des Lächelns 1974, Friedenspreis des Deutschen Buchhandels 1978 (als erste Kinderbuchautorin), Ehrenpreis des Right Livelihood Awards 1994 („Alternativer Nobelpreis“), Wahl zur „Schwedin des Jahres“ 1999, Engagement für Menschen- Kinder- und Tierrechte („Goldene Arche“ 1996)


Annette von Droste-Hülshoff

*12.01.1797 oder 10.01.1797 auf Burg Hülshoff bei Münster

+24.05.1848 auf Burg Meersdorf bei Meersdorf

 

Berühmte Werke

„Der Knabe im Moor“ (Ballade, 1842)

„Die Judenbuche“ (Novelle, 1842)

„Das geistliche Jahr“ (Gedichtzyklus, 1818-1820/ 1839-1840)

 

 

 

 

Deutsche Schriftstellerin und Komponistin • Insgesamt 74 Lieder, einzelne Kompositionen und musikalische Bühnenwerke, mehrere Gedichtzyklen und viele Einzelgedichte/- und Werke entsprangen ihrer Feder • Filmische und literarische Rezeption: ab 1961 im Rahmen der Serie Bedeutende Deutsche und ab 2002 im Rahmen der Serie Frauen der deutschen Geschichte • Nach ihr wurde der Annette-von-Droste-Hülshoff-Preis genannt.

Simone de Beauvoir

*09.01.1908 in Paris, Frankreich

+14.04.1986 in Paris, Frankreich

 

Berühmte Werke

„Sie kam und blieb“ (1943, frz.: „L’invitée“)

„Das Blut der anderen“ (1945, frz.: „Le Sang des autres“)

„Alle Menschen sind sterblich“ (1946, frz.: „Tous les hommes sont mortels“)

„Das andere Geschlecht“ (1949, frz.: „Le Deuxième Sexe“)

 

Französische Schriftstellerin, Philosophin und Feministin • Sie schrieb fünf Romane, ein paar Erzählungen/Novellen, zahlreiche Essays und Memoiren/Erinnerungen (+ ein Theaterstück) • Posthum: zwei Dokumentar- und zwei Spielfilme • War eine enge Freundin und Lebensgefährtin von Jean-Paul Sartre und Gründerin der Widerstandsgruppe Socialisme et Liberté (gegen den Nationalsozialismus) • Hatte Kontakt mit Che Guevra und Castro in Kuba • Auszeichnungen: Prix Goncourt 1954, Jerusalempreis für die Freiheit des Individuums in der Gesellschaft 1975, Österreichischer Staatspreis für Europäische Literatur 1978, Sonning-Preis der Universität Kopenhagen 1983

 


Emiliy Brontë

*30.07.1818 in Thornton, England

+19.12.1848 in Harworth, England

 

Berühmtestes Werk

„Sturmhöhe“ (ihr einziger Roman, 1847)

(„Poems“ – in Zusammenarbeit mit ihren Schwestern Charlotte und Anna unter den Pseudonymen Ellis, Currer und Alcton Bell, 1846)

(„Gondal Poems“ – posthum veröffentlicht, 1910/1938)

 

Britische Schriftstellerin, veröffentlichte unter dem Pseudonym Ellis Bell, Bekanntheit durch ihren einzigen Roman „Sturmhöhe“

Elfriede Jelinek:

*20.10.1946 in Mürzzuschlag, Österreich

 

Berühmteste Werke

„Die Klavierspielerin“ (1983)

„Burgtheater“ (Drama, 1985)

„Lust“ (1989)

„Die Kinder der Toten“ (1995)

 

 

 

Österreichische Schriftstellerin • Schreibt meist provokativ gegen Missstände in der Gesellschaft • Hat bislang 11 Romane geschrieben, mehr als 30 Dramen, unzählige Essays, zwei Gedichtbände, einige Drehbücher und Libretti, z.T. politisches Engagement, viele Auszeichnungen (ca. 34): Österreichischer Würdigungspreis für Literatur 1983, Georg-Büchner-Preis 1998, Lessing-Preis für Kritik 2004, Hörspielpreis der Kriegsblinden 2004, Nobelpreis für Literatur 2004, Dramatikerin des Jahres 2007 und 2009


Isabel Allende

*02.08.1942 in Lima, Peru

 

Berühmteste Werke

„Das Geisterhaus“ (1982, „La casa de los espíritus“)

„Paula“ (1994)

„Mein erfundenes Land“ (2003, „Mi país inventado“)

„Mayas Tagebuch“ (2012, „El cuaderno de Maya“)

 

Chilenisch-US-amerikanische Schriftstellerin und Journalistin • Ihre Bücher wurden in 27 Sprachen übersetzt • Über 51 Millionen verkaufter Exemplare • Sie ist eine sozialkritische und feministische Autorin und bekannt für ihren Einsatz für Frauenemanzipation und Gleichberechtigung der Geschlechter • Sie schrieb Theaterstücke und lehrte an Universitäten Bisher hat sie über 20 literarische Werke verfasst • Auszeichnungen: Aufnahme in die Marin Women’s Hall of Fame 1994, Premio Nacional de Literatura de Chile 2010, Hans-Christian-Andersen-Literaturpreis der Stadt Odense 2012, Anisfield-Wolf Book Award für das Lebenswerk 2017, National Book Foundation’s Medal for Distinguished Contribution to American Letters 2018

Donna Leon

*28.09.1942 in Montclair, New Jersey, USA

 

Berühmteste Werke

„Venizianisches Finale. Comissario Brunettis erster Fall“ (1992)

„Nobiltà. Comissario Brunettis siebter Fall“ (1998)

„Verschwiegene Kanäle. Comissario Brunettis zwölfter Fall“ (2003)

„Heimliche Versuchung. Comissario Brunettis siebenundzwanzigster Fall“ (2018)

 

 

US-amerikanische Schriftstellerin • Sie ist bekannt für ihre Kriminalromane um den venezianischen Polizisten Comissario Guido Brunetti • Übersetzt in 35 Sprachen (auf Wunsch ihrerseits nicht auf Italienisch) • In Deutschland eine Bestsellerautorin, meisten ihrer Romane fürs Fernsehen verfilmt und im Rundfunk als Hörspiel • Neben den bisher 27 Brunetti-Romanen noch ca. 8 weitere (eher unbekannte) literarische Veröffentlichungen • Auszeichnungen: Deutscher Krimipreis – International 3 1997, Palle-Rosenkrantz-Preis 2000, Corine (internationaler Buchpreis, Kategorie: Belletristik) 2003, Berliner Bär 2018

 


Bettina von Arnim

*04.04.1785 in Frankfurt am Main, Heiliges Römisches Reich (heute Deutschland), gebürtig als Brentano

+20.01.1859 in Berlin, DE

 

Berühmteste Werke

„Goethes Briefwechsel mit einem Kinde“ (1835)

„Dies Buch gehört dem König“ (1843)

„Gespräche mit Daemonen. Des Königsbuchs zweiter Teil“ (1852)

 

 

Deutsche Schriftstellerin und bedeutende Vertreterin der deutschen Romantik • Bekannt ist ihre Verehrung Goethes und Bekanntschaft mit Beethoven, den Brüdern Grimm, Johannes Brahms, Robert Schumann und zum preußischen König Friedrich Wilhelm IV. • Nach dem Tod ihres Mannes Achim von Arnim Beginn ihres sozialen und literarishen Engagements • 12 Werke, darunter Romane, Briefe und Lyrik, posthum veröffentlichte Briefwechsel • Nachwirkung: seit 1985 Bettina-von-Arnim-Gesellschaft -> alle 3 Jahre einen undotierten Forschungspreis

Hera Lind

*02.11.1957in Bielefeld, DE, als Herlind Wartenberg

 

Berühmteste Werke

„Ein Mann für jede Tonart“ (1989)

„Das Superweib“(1994)

„Schleuderprogramm“ (2007)

„Der Mann, der wirklich liebte“ (2010)

 

 

 

 

 

Deutsche Schriftstellerin, eine der erfolgreichsten Autoren der deutsprachigen unterhaltenden („Frauen“-)Literatur mit über 12 Millionen verkauften Exemplaren, auch Sängerin und Fernsehmoderatorin (1995-1998, ZDF und ARD), über 30 Romane plus ein paar Kinderbüchern und Übersetzungen, 8 ihrer Werke wurden verfilmt


Hedwig Dohm

*20.09.1831 in Berlin, DE, als Schlesinger

+01.06.1919 in Berlin, DE

 

Berühmteste Werke

„Die wissenschaftliche Emancipation der Frauen“ (1874)

„Die Seelenretter“ (Lustspiel, 1876)

„Die Antifeministin. Ein Buch der Verteidigung“ (1902)

„Die Mütter. Ein Beitrag zur Erziehungsfrage“ (1903)

 

 

 

 

Deutsche Schriftstellerin und Frauenrechtlerin, Vordenkerin des Feminismus, Kampf für Frauenwahlrecht und völlige Gleichberechtigung von Männern und Frauen, kritische Äußerungen gegen den Ersten Weltkrieg, 8 gesellschaftspolitische Schriften, einige Prosatexte und 4 Bühnenwerke, seit 1991: jährliche Verleihung der Hedwig-Dohm-Urkunde an Frauen für ihre herausragende journalistische (Lebens-) Leistung und ihr frauenpolitisches Engagement